Cankuna

Kontakt

Telefon: 02183 - 421941
Mobil: 0173 - 7587308
E-Mail: info@cankuna.net

Philosophie

Der schmale Weg der richtigen Erziehung

Cankuna

Canis Lupus Familiaris Kommunikation unter natürlichen Aspekten

Wie auch der Mensch ist jeder Hund geprägt durch seine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse, damit verbundene Gefühle und Lernprozesse. Aus dieser Kombination ergibt sich für jeden Hund ein individuelles Verhalten, nach dem er im Alltag handelt. Nun ist es leider so, dass fast alle Hunde ausbalanciert und im Einklang mit sich und der Natur zur Welt kommen und durch die Vermenschlichung und die falsche Erziehung Verhaltensauffälligkeiten entwickeln und sich nicht mehr artgerecht verhalten können.

Hier müssen wir helfen. Gemeinsam mit uns und dem natürlichen Verständnis für den Hund sind Verhaltensmuster wieder veränderbar. Ziel unserer Arbeit ist es, dass der Hund lernt, selbstständig die richtigen Entscheidungen zu treffen und somit ein erwünschtes, richtiges Verhalten zu zeigen.

Wir handeln nach folgendem Grundsatz: Offensiv ausgelegtes Aggressionsverhalten wird korrigiert, defensiv ausgerichtetes Aggressionsverhalten wird ignoriert. Wir arbeiten beim Einsatz von korrigierenden Maßnahmen weitestgehend mit Überraschungseffekten, die den Hund zunächst irritierend beeindrucken sollen und sekundär zu alternativen Handlungen, vor allem ohne Aggressionsverhalten, motivieren sollen.

Aggression beim Hund mit Aggression zu begegnen ,sowie die Anwendung von so genannten Starkzwangmitteln lehnen wir strikt ab.


Erziehung durch Beziehung

Unsere Rolle ist dabei die Wichtigste. Der Hund spiegelt uns, wendet durch uns angeeignete oder unterstützte Verhaltensmuster an.

Eine Beziehung definiert sich über das Aufweisen der sozialen Kompetenz. Diese besteht nicht nur aus Liebe, Fürsorge und Zuneigung, sondern auch aus Stärke, Disziplin und Struktur. Aus Sicht des zu Erziehenden ist die Liebe ein wichtiger Bestandteil der Sicherheit, jedoch Disziplin und Struktur helfen uns, unseren Weg im Leben zu finden.

Unser therapeutischer Ansatz orientiert sich bedingungslos am Einzelfall.

Der therapeutische Verlauf kann vielerlei sehr unterschiedliche Einzelmaßnahmen beinhalten, die inhaltlich erneut sehr individuell gestaltet werden.

Beispiele:
  • Konditionierung von Alternativverhalten
  • Aggressionsblockaden in Konfliktsituationen
  • Veränderung der Haltungsbedingungen
  • Entspannungsübungen
  • Abänderung des Führungsanspruchs
  • Optimierung der Auslastung und der Beschäftigung
  • Erhöhung oder Verlegung der Ruhezeiten
  • Blutbild, Mittelmeercheck, Untersuchung Zähne etc.
  • Ernährungsumstellung